Gastropodium in Hannover

Bereits zum siebten Mal ging am 28. Januar das „Gastropodium“ im Hannover Congress Centrum über die Bühne. Das alljährliche Zusammentreffen der Gastronomie und Hotellerie in der niedersächsischen Landeshauptstadt lockte tagsüber mit einer interessanten Fachausstellung, die wie jedes Jahr von Seminaren und Vorträgen begleitet wurde. Sowohl für Gäste als auch Sponsoren ist das Gastropodium inzwischen eine beliebte Plattform für Weiterbildung, Information und Gedankenaustausch.

„Strategien für eine erfolgreiche Zukunft“ standen im Vordergrund der Vorträge, für die die Veranstalter wieder einige namhafte Redner aus der Branche gewinnen konnten. Seit 2008 wird als einer der Höhepunkte zudem der „GastropodiumAward“ für das innovativste gastronomische Konzept des Jahres verliehen. Der diesjährige Gewinner: Jürgen Piquardt, Bio-Verfechter und Öko-Oscar-Preisträger aus Hannover.

Den Abschluss des Tages bildet traditionell das „Festival der Sinne“, die größte gastronomische Ballparty Deutschlands – mit einem spektakulären Show-Rahmenprogramm, viel Musik und natürlich leckeren kulinarischen Highlights. Über 2500 Gäste feierten auch diesmal wieder ausgelassen bis weit in die Nacht hinein.

Ein langer Tag für das Team unserer Niederlassung Hannover: BUHL konnte als Partner bzw. Sponsor des Veranstalters auftreten, und so nutzten Niederlassungsleiter Jürgen Weiß und BUHL-QM-Beauftragter Andreas Lichte die Chance, uns dem interessierten Fachpublikum als Personaldienstleister Nummer 1 zu präsentieren. Und natürlich sorgten unsere fleißigen und engagierten Mitarbeiter mit bewährtem BUHL-Service für zufriedene und glückliche Gäste!

Bremer Eiswette

Die „Eiswette“ zählt zu den Bremer Veranstaltungen mit langer Tradition: Jedes Jahr zum Dreikönigstag am 6. Januar erscheinen in Bremen die Heiligen Drei Könige auf dem Weserdeich. Mit ihnen kommt ein Schneider sowie der ebenfalls altertümlich kostümierte „Notarius publicus“. Sodann wird mit einem weit ausholenden Steinwurf geprüft, ob die Weser zugefroren ist. Der Schneider, welcher nicht mehr als 99 Pfund wiegen darf, wird anschließend über den Fluss geschickt, um auszuprobieren, ob er trockenen Fußes ans andere Ufer gelangt.

Bis ins frühe 19. Jahrhundert geht dieser Brauch bereits zurück: Bei einer Zusammenkunft in den geselligen Kaufmannszirkeln Bremens am 6. November 1828 wurde von 18 Herren (davon 13 Kaufleuten) gewettet, ob die Weser am 6. Januar 1829 offen oder gefroren sei. Wettpreis war ein gemeinschaftliches Kohlessen. Seitdem wird diese Eiswette nahezu jährlich wiederholt. Dem Wettspiel folgt am dritten Sonnabend eines jeden Jahres das Stiftungsfest mit einem mehrstündigen Festessen, begleitet von Kartenspiel, vergnüglichen Reden und Belustigungen.

Über 700 Gäste – ausschließlich Männer! – aus Wirtschaft und Politik versammelten sich auch 2013 wieder zu dieser exklusiven Veranstaltung im Maritim Hotel Bremen. Gekleidet in Frack und Smoking wurde an Tischen, die wie Eisschollen angeordnet waren, Braunkohl gegessen sowie Burgunder, Bordeaux, Kaffee, Mokka und Eiswettschnaps getrunken, wie es die Tradition verlangt. Und natürlich viel geredet!

Und: Auch wenn mangels Eis auf der Weser das Ergebnis der 184. Bremer Eiswette (wieder einmal) schon vorher feststand: Die illustren Gäste ließen sich die Stimmung keinesfalls verderben und öffneten bei der ebenfalls traditionellen Spendensammlung großzügig ihre Geldbeutel. 381.569,83 Euro kamen zusammen, der zweithöchste Betrag in der 184-jährigen Geschichte der Eiswette. Die Seenotretter wird’s freuen: Die in Bremen ansässige Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) erhält traditionell das Geld.

Insgesamt 84 Servicekräfte und 19 Köche waren für das leibliche Wohl der Festgesellschaft verantwortlich. Mit dabei: Das Team unserer Niederlassungen Bremen und Hamburg, die mit großem Engagement für einen perfekten Ablauf der Traditionsveranstaltung sorgten!

 

Westfalen haut auf die Pauke

Fliegende Funkenmariechen, fleischfressende Pflanzen, tanzende Pinguine und Büttenreden zum Kaputtlachen: Wenn Westfalen auf die Pauke haut, dann kommen jedes Jahr die besten Karnevalskünstler aus der ganzen Region zur großen Fernsehgala in der Halle Münsterland zusammen.

Donnerstag war Generalprobe, am Freitag wurde es dann richtig „ernst“ – so weit man das im Karneval überhaupt sagen kann: Die über 600 Karnevalisten aus der Region zeigten mit einem über 3-stündigen närrischen Programm, wie deftig und ausgelassen im Münsterland die fünfte Jahreszeit gefeiert wird. Sowohl die Generalprobe als auch die „eigentliche Sendung“ wurden vom WDR aufgezeichnet, um ein optimales Ergebnis zu haben.

Mit dabei: Unser Service-Team aus Münster, das an beiden Tagen mit jeweils 19 BUHL-Mitarbeitern dafür sorgte, dass beim ausgelassenen Feiern niemand „auf dem Trockenen sitzen“ musste.

Ein Einsatz unter nicht ganz alltäglichen Bedingungen, da dieses Mal nicht nur der Gast im Mittelpunkt stand: Zusätzlich musste noch auf diverse Kabelstränge und Kameras Acht gegeben werden, und natürlich sollte auch keiner „im Weg stehen“, wenn die Kameras durch das Publikum schwenkten. Am Ende waren sich alle einige: Das war mal etwas ganz anderes, aber es hat einen Riesenspaß gemacht!

Übrigens: Die Sendung wird am 12. Februar, am Karnevalsdienstag, um 20.15 Uhr im WDR-Fernsehen ausgestrahlt, und ein Millionenpublikum kann sich dann nicht nur von der großartigen Stimmung in der Halle Münsterland, sondern auch vom perfekten Service unseres Teams aus Münster überzeugen!

Ein glückliches neues Jahr!

Ein glückliches neues Jahr allen unseren Kunden und Mitarbeitern!

Ein glückliches neues Jahr allen unseren Kunden und Mitarbeitern!

Schon wieder ist ein Jahr vorbei und ein neues ist angebrochen – mit neuen Herausforderungen, aber auch mit vielen neuen Chancen! Wir wünschen daher allen unseren Kunden und Mitarbeitern ein gutes, erfolgreiches neues Jahr 2013! Wir freuen uns auf die weitere erfolgreiche Zusammenarbeit mit Ihnen und wünschen Ihnen – gemeinsam mit unserem BUHL-Team aus der Hauptstadt – Gesundheit, Glück und Zufriedenheit!