Alles begann mit einer Idee … Die BUHL-Geschichte Teil 2

Kleine Veranstaltungen und große Events mit bis zu 20.000 Gästen – Alltagsgeschäft für Charlotte und Hermann Buhl – das einzige Problem: Der veranstaltungsbedingt stark schwankende Personalbedarf: Wie können die eigenen Mitarbeiter ausgelastet werden, wenn nicht gerade eine Messe, ein Ball oder ein Event ansteht? Dienstplangestaltung und Mitarbeiterbindung sind unter diesen Voraussetzungen eine echte Herausforderung!

Die geniale Idee des Hermann Buhl: „Wir bieten ähnlich strukturierten Betrieben eine Kooperation an. Haben diese viel zu tun und wir gerade nichts, können unsere Mitarbeiter dort arbeiten. Die durchgängige Beschäftigung bindet sie längerfristig an unser Unternehmen.“

Charlotte und Hermann Buhl setzten dieses  Konzept kurzerhand in die Tat um – und entdeckten eine Marktlücke! Die ersten Aufträge ließen nicht lange auf sich warten, und schon bald war Hermann Buhl mit seinem Team in ganz Deutschland unterwegs.

Zu den ersten Kunden zählten unter anderem z.B. Feinkost Käfer München, Lufthansa Party Service und die Maritim Hotels. Diese wurden in der Anfangsphase noch von Augsburg aus bedient. Doch aufgrund der steigenden Kundennachfragen entwickelte das Gründerpaar Buhl das Geschäftsmodell weiter. Der Aufbau eines bundesweiten Niederlassungsnetzes begann. Ziel: kürzere Wege und mehr Kundennähe sowie die Mitarbeiter-Rekrutierung direkt am Kundenstandort. Die ersten neuen BUHL-Standorte entstanden in München, Stuttgart und Berlin, und in den Folgejahren wurde das BUHL-Netz immer dichter.

Die Erfolgsgeschichte

Gemeinsam baute das Unternehmer-Ehepaar den Personal-Service zu einem international agierenden Unternehmen aus: Heute ist BUHL mit seinem bundesweiten Niederlassungsnetz und mehr als 3.000 Mitarbeitern Marktführer in der gastronomischen Personaldienstleistung. Die Mitarbeiter kommen in den unterschiedlichsten Betrieben der Hotellerie, Gastronomie, Gemeinschaftsverpflegung und im Catering zum Einsatz, zu den Kunden zählen große Namen aus allen Wirtschaftsbereichen, Politik, Kultur und Sport.

Im Lauf der Jahre sind außerdem einige neue Geschäftszweige hinzugekommen: Neben dem Personal-Service umfasst die BUHL-Gruppe heute auch die BUHL-Arbeitsvermittlung für gastronomische Fach- und Führungskräfte, eine eigene Online-Stellenbörse für Hotel und Gastronomie (HOGAPAGE.de), die  LOHN GmbH für Entgeltabrechnung und Personaladministration sowie die BUHL Medien Agentur und Verlag GmbH für branchenspezifische Unternehmenskommunikation.

BUHL hat sich zu einem Dienstleistungskonzern entwickelt, aus dem Personal-Service sind „Gastronomie-Personal-Lösungen“ geworden.

Doch auch bei BUHL lief nicht immer alles glatt …

Nächste Woche verraten wir Ihnen das Erfolgsgeheimnis – und wie BUHL es trotz Rückschlägen wieder an die Spitze schaffte …

 JUHO

25 Jahre Leidenschaft für die Gastronomie – Die BUHL-Geschichte Teil 1

BUHL feiert dieses Jahr sein 25-jähriges Jubiläum! Vom Presseball über die Bambi-Verleihung bis hin zum Staatsempfang für Bill Clinton oder die „Queen“ – seit genau einem Vierteljahrhundert sind wir stets der erste Ansprechpartner, wenn es um Gastronomie-Personal geht – und sogar Papst Benedikt XVI. kam bei seinem Deutschlandbesuch 2011 in den Genuss des bewährten „BUHL -Service“.

BUHL ist das Ergebnis einer Lovestory

Die Geschichte von BUHL ist die Geschichte eines Ehepaares, das sich perfekt ergänzt: Hermann Buhl hat als Stratege und Visionär viele innovative und geniale Ideen, Charlotte Buhl realisiert als geschickte Organisatorin umsichtig und vorausschauend die Ideen ihres Mannes. Gemeinsam sind sie unschlagbar!

Der gebürtige Wertinger Hermann Buhl startete sein Unternehmerdasein gleich nach seiner Ausbildung als Koch: Bereits mit 19 Jahren machte er sich selbstständig und eröffnete die Wertinger „Schmankerlstube“, die sich schnell zum In-Lokal für Gäste aus der ganzen Region entwickelte. Als 25-Jähriger wagte er sodann einen Quantensprung und übernahm mit dem „Gunzenlee“ in Kissing eines der damals führenden Gourmet-Restaurants in Süddeutschland.

Charlotte Buhl studierte nach ihrer Ausbildung und Berufstätigkeit im Steuerfach an der Ludwig-Maximilians-Universität ihrer Heimatstadt München die Fächer Chemie und Biologie für das höhere Lehramt und kam dann als junge Studienreferendarin an das Wertinger Gymnasium.  So lernten sie sich kennen …

Knapp zehn Jahre später gab Charlotte Buhl, längst als Studienrätin Beamtin auf Lebenszeit, diese Position auf. Infiziert vom Gastronomie-Virus und beseelt von dem Wunsch, auch das Arbeitsleben gemeinsam zu gestalten, stieg das Paar in die Großgastronomie ein und betrieb ab 1986 die Gastronomie der Augsburger Kongresshalle.

Im April 1988 besiegelten Charlotte und Hermann Buhl ihre gleichberechtigte Partnerschaft durch die Umwandlung des bis dahin als Einzelfirma geführten Gastronomieunternehmens in die Kapitalgesellschaft „BUHL Gastronomie- und Betriebs GmbH“ – die offizielle „Geburtsstunde“ der Marke BUHL.

Kurze Zeit darauf übernahm das Unternehmer-Ehepaar zusätzlich die Gastronomie der Neuen Messe Augsburg und betreute regelmäßig Veranstaltungen mit bis zu 20.000 Besuchern. Der stark schwankende Personalbedarf erforderte riesiges Organisationstalent – und bald hatte Hermann Buhl eine entscheidende Idee …

Nächste Woche verraten wir Ihnen, wie es weiterging!

 

 JUHO

Grosse Mitarbeiterbefragung bei BUHL

Bereits letztes Jahr wurde eine große Mitarbeiterbefragung im externen Bereich durchgeführt, nun ist der interne Bereich an der Reihe, denn wir möchten gerne wissen, wie es unseren Mitarbeitern geht und ob sie gerne bei BUHL arbeiten.

Zur Durchführung wurde eine externe Agentur beauftragt, die spezialisiert ist auf dieses Gebiet und schon viele Befragungen für große, namhafte Unternehmen durchgeführt hat.

Die Befragung selbst erfolgt auf elektronischem Weg: Jeder Mitarbeiter erhält einen Umschlag mit einem persönlichen Code, mit dem er sich über das Internet in den Fragebogen einwählen kann. Dieser enthält rund 100 Fragen zu den verschiedensten Themenbereichen, wie z.B: Arbeitsbedingungen, Tätigkeiten, Arbeitsklima und Zusammenarbeit, Unternehmenskultur,  Beurteilung der Vorgesetzten u.v.a.m.

Gestern fand die Ziehung der Kuverts mit den „Transaktions-Codes“ in der Zentralverwaltung in Wertingen statt: Frau Martina Knab als „Lottofee“ und Herr Dietmar Seiler als „Ziehungsleiter“ übernahmen als neutrales Ziehungsteam diese verantwortungsvolle Aufgabe, um die 100%ige Anonymität der Befragung zu garantieren – aufmerksam beobachtet von der Geschäftsleitung und dem kaufmännischen Leiter.

Ab nächster Woche sind alle internen Mitarbeiter der BUHL-Gruppe aufgerufen, sich an der Befragung zu beteiligen.

Wir sind schon sehr gespannt und freuen uns auf die Ergebnisse!

 JUHO

Bundesweiter Konvent der Augustinum Seniorenresidenzen in München

Die Augustinum Seniorenresidenzen sind seit mehr als 50 Jahren die erste Adresse unter den Anbietern für betreutes Wohnen. In den 23 Seniorenresidenzen in ganz Deutschland leben rund 7.400 Senioren in ihrer privaten Wohnung mit eigenen Möbeln und Erinnerungsstücken. Mit den Augustinum Seniorenresidenzen entscheidet man sich für ein niveauvolles und selbstbestimmtes Leben im Alter.

„Selbstbestimmt leben. Gut betreut wohnen.“ – dieser Leitsatz wird vom Augustinum in allen Seniorenresidenzen in Deutschland tagtäglich umgesetzt. Um sich auch in Zukunft erfolgreich am Markt zu positionieren, trafen sich am 07.05.2013 die Führungskräfte rund um den Geschäftsführungsvorsitzenden Prof. Dr. Markus Rückert zu einem Austausch in München.

Zum Gala-Abend mit mehr als 200 Gästen durften insgesamt 24 Mitarbeiter aus den Buhl-Niederlassungen München und Augsburg in Küche, Restaurant und Bar zu einem guten Gelingen beitragen. Wir bedanken uns für den tollen Abend und freuen uns auf eine gute weitere Zusammenarbeit!

 JUHO

Wir gratulieren zum Jubiläum!

Seit 15 Jahren für BUHL im Einsatz: ein Grund zu feiern! Das dachten sich die Kollegen der Niederlassung Hamburg und gratulierten ihrer Mitarbeiterin Ira Wendt zum 15-jährigen Betriebsjubiläum.

Frau Wendt ist seit 1998 als Servicekraft für BUHL im Einsatz. Bei vielen großen Kunden ist sie eine immer gern gesehene und geschätzte Mitarbeiterin.

„Frau Wendt ist stets bereit, Mehrarbeit anzunehmen und kurzfristig einzuspringen, wenn es brennt. Wir alle in Hamburg schätzen sie sehr“, lobt Thiemo Jendryssek, Personaldisponent der Niederlassung Hamburg, seine Mitarbeiterin.

Zusammen mit Regionalleiter Klaus Trautmann überreichte er Frau Wendt die BUHL- Jubiläumsurkunde und gratulierte mit einem Blumenstrauß und einer Flasche Sekt. Zudem erhält sie eine Jubiläumszuwendung.

Vor allem in Zeiten mit hoher Fluktuation, wenn „Job-Hopping“ in ist, sind 15 Jahre Betriebszugehörigkeit eine Seltenheit geworden. Wir bedanken uns bei Frau Wendt für ihre langjährige, treue Mitarbeit und hoffen, dass wir noch lange auf sie zählen können!

 

ANLU

Pause für den Nachwuchs

Letzte Woche gab es in der Zentralverwaltung in Wertingen einen kleinen Abschied: Sonja Rupp, eine langjährige Mitarbeiterin, ging in Elternzeit. Geschäftsführerin Charlotte Buhl überreichte ihr im Kreis des BUHL-Lohn-Teams ein kleines Abschiedsgeschenk und bedankte sich bei Frau Rupp dafür, dass sie immer zuverlässig und loyal für die Firma gearbeitet hat.

Frau Rupp arbeitet bereits seit dem 1. Mai 2000 als Lohnsachbearbeiterin für uns – und ist eine der treuesten BUHL-Mitarbeiterinnen. Aufgrund ihrer langjährigen Erfahrung wird sie als kompetente Ansprechpartnerin für alle Abrechnungsfragen sehr geschätzt. Im Jahr 2008 legte Sonja Rupp bei der IHK die Ausbildereignungsprüfung ab und hat seitdem als Ausbildungsbeauftragte immer ein offenes Ohr für die Belange unserer Azubis.

Seit ihrer ersten Familienpause 2010/2011 hat sie als Sachbearbeiterin für die internen Gehaltsabrechnungen eine absolute Vertrauensposition inne, die sie nach ihrer Elternzeit nächstes Jahr gerne wieder übernehmen möchte.

Doch nun freut sich Frau Rupp – zusammen mit ihrem Mann und dem kleinen Sohn – erst mal auf den erneuten Nachwuchs.

Wir wünschen Frau Rupp, ihrer Familie und dem Kind alles erdenklich Gute!

JUHO

Mission Wertingen

Servus, ihr Lieben,

nach einem kurzen, aber schönen Aufenthalt in unserer Zentralverwaltung in Wertingen habe ich natürlich jede Menge zu erzählen.

Nach einer herzlichen Begrüßung durch die Mitarbeiter vor Ort führte mich Frau Uhl durchs Gebäude und stellte mir meine Kollegen vor, von denen ich sehr lieb empfangen und aufgenommen wurde. Nachdem mir mein kurzzeitiger Arbeitsplatz gezeigt wurde, ging es auch schon los!
Am Anfang habe ich viel zu- bzw. mir abgeschaut, um dann so schnell wie möglich meine ersten Fragen zu stellen und mein Schulwissen bezüglich des Themas Lohnsachbearbeitung erweitern zu können.
Ablenkung erfuhren die Damen von mir durch neugieriges Zuhören und viele Fragestellungen.

Ich sag euch, es ist sehr interessant zu sehen, wo all die Unterlagen hinkommen, die wir so im Tagesgeschäft einscannen oder verschicken.

Spannend ist es, die Neueintritte der Niederlassungen weiterzubearbeiten. Denn in der Zentrale werden die Daten, die wir in den Niederlassungen eingeben, automatisch von der Lohn-Software übernommen. Das Programm dient auch zur Erstellung der Lohnabrechnung der externen Mitarbeiter.

Die Lohnsachbearbeitung wird aufgeteilt in Regionen, und jeder Mitarbeiter hat über das System Zugang auf die verschiedenen Niederlassungen.

Durch meine viertägige  Zeit in Wertingen hatte ich die Gelegenheit, mir meinen Ausbildungsbetrieb bzw. -beruf aus der Sicht der Zentrale anzusehen. Zu meinen Aufgaben in der Lohnsachbearbeitung zählten zum Beispiel:
• das Anlegen neuer Mitarbeiter im System
• die Archivierung der Personalakten
• das Erfassen von Urlaubsanträgen und Kranktagen
• und die allgemeine Ablage.

Kurz zusammengefasst: Es war ein schöner, informativer und lehrreicher Aufenthalt.

Mein Fazit nach eineinhalb Jahren Ausbildung: Mit einem tollen Team, persönlichem Ehrgeiz und Interesse fürs Personalwesen hat man hier richtig viel Freude beim Lernen!

Sonnige Grüße aus Essen und bis demnächst,

eure Hiben Tekie

Eröffnung des CECAD Forschungszentrums in Köln

Das CECAD Forschungszentrum, das der Universität Köln bzw. der Universitätsklinik Köln angegliedert ist, ist ein weltweit einzigartiges Kompetenzzentrum für Alternsforschung.

Über 400 internationale Wissenschaftler beschäftigen sich hier mit der Biologie des Alterns und den neurologischen Zusammenhängen: der Ursache des Alterns sowie den damit verbundenen Erkrankungen wie Diabetes, Schlaganfall, Nierenversagen oder Krebs. Die Vision des CECAD ist, gemeinsam neue Ansätze zur Prävention und Behandlung dieser Erkrankungen zu finden. Ein wichtiges Thema angesichts unserer immer älter werdenden Gesellschaft!

Mit einem feierlichen Festakt wurde das neue Forschungsgebäude letzten Donnerstag eröffnet – tatkräftig unterstützt vom Team unserer Niederlassung Köln: 22 BUHL-Servicekräfte sorgten unter Einsatzleitung von Carmen Unger (Fachbereichsleiterin Service) für einen reibungslosen Ablauf der Veranstaltung.

Das CECAD ermöglicht nun optimale Forschungsbedingungen für die Alternsforschung – und wir sind stolz darauf, dass wir mit unseren Mitarbeitern einen Beitrag dazu leisten konnten!

 JUHO

Fluss in Flammen

Jedes Jahr Anfang Mai versinkt der Rhein bei Bonn in einem Flammenmeer.

Über 50 festlich beleuchtete Passagierschiffe fahren dann von Koblenz nach Bonn. In jeder Ortschaft, die die Schiffe passieren, werden Feuerwerke an den Ufern gezündet. Bengalische Feuer tauchen die Uferpromenade in ein zauberhaftes, rotes Licht.

Etwa 120 000 Besucher haben dieses Spektakel, den „Rhein in Flammen“, von der Rheinaue sowie vom Beueler Ufer aus verfolgt. 14 000 Passagiere feierten ausgelassen mit Livemusik auf den Personenschiffen.

Mit Feuereifer dabei: Unser Team aus Köln mit über 40 Mitarbeitern, die unseren Kunden, die niederländische Rederij Eureka, auf drei Schiffen unter anderem im Service unterstützten.

Eine Zusammenarbeit, die inzwischen schon Tradition hat.

Wir bedanken uns bei der Rederej Eureka für den tollen Auftrag und freuen uns bereits auf die nächsten Einsätze an Bord.

ANLU