Echte menschliche Körper, an denen Sehnen, Muskeln und Knochen zu sehen sind: Im Jahr 1997 zeigte der Anatom Gunther von Hagens seine Körperwelten-Schau zum ersten Mal in Deutschland. Mit einer bestimmten Plastinationstechnik machen von Hagens und sein Team tote Körper von Menschen und Tieren haltbar.

In jeder Ausstellung sind über 200 echte menschliche Präparate zu sehen, darunter Ganzkörperplastinate und einzelne Organe. Die Anatomie-Schau möchte den Besuchern den Körper und seine Funktionen näher bringen. Über 37 Millionen Besucher weltweit haben die verschiedenen Körperwelten-Ausstellungen schon bestaunt. Aktuell ist „Der Zyklus des Lebens“  in Bochum zu sehen. Hier haben sich die Organisatoren BUHL-Unterstützung geholt.

Um die Mitarbeiter auf ihre Aufgaben vorzubereiten, fanden vor Beginn der Ausstellung ein ausführliches Briefing und eine knapp zweistündige Kassenschulung für das 50-köpfige Team statt. Mindestens zehn Mitarbeiter unserer Bochumer Niederlassung sind in verschiedenen Funktionen täglich im Einsatz. Sie  sind im Merchandise-Shop oder an den Ticket-Kassen beschäftigt, regeln den Ein-und Auslass oder stehen den Besuchern für Fragen zur Verfügung.

Die „Körperwelten & der Zyklus des Lebens“  ist noch bis Januar in Bochum zu sehen. Die nächste Station ist Dresden. Hier ist ab Ende Januar „Körperwelten – Eine Herzenssache“ zu Gast.

ANLU