20141024_130909

Rund 40 Millionen Menschen weltweit haben Gunther von Hagens‘ „Körperwelten“ bereits besucht. Nun haben auch die Nürnberger erstmals die Gelegenheit, sich von der außergewöhnlichen Anatomie-Schau des Plastinators faszinieren zu lassen.

Auf dem ehemaligen Quelle-Areal in der zweitgrößten Stadt Bayerns findet seit Ende Oktober bis Mitte Februar die Ausstellung „Körperwelten – eine Herzenssache“ statt. Thematischer Schwerpunkt ist diesmal, wie der Titel bereits sagt, das Herz mit seinem weit verzweigten Gefäßsystem, das nicht nur als Hochleistungsorgan unseres Körpers täglicher Dauerbelastung ausgesetzt ist, sondern zugleich als Symbol für Liebe, Mitgefühl, Glück und Mut gilt.

Über viele Jahre hinweg haben uns die Veranstalter schon ihr Vertrauen geschenkt – und wir sind stolz darauf, dass wir mit unserem Team nun auch in Nürnberg zum großen Erfolg der Körperwelten beitragen dürfen.

Wie immer werden unsere Mitarbeiter dort in allen Bereichen eingesetzt, von den Einlasskontrollen über die Kasse und den Merchandise-Shop bis hin zur Besucherbetreuung in den Ausstellungsräumen. Und damit alles reibungslos klappt, wurden sie bereits im Vorfeld entsprechend gebrieft und geschult. Regionalleiter Michael Laudenbach und Andreas Lichte, BUHL-Qualitätsbeauftragter, waren mit vor Ort, als 53 BUHL-Mitarbeiter über die Besonderheiten der Ausstellung informiert wurden.

KÖRPERWELTEN, EINE HERZENSSACHE, NUN AUCH IN NÜRNBERG
Regionalleiter Michael Laudenbach und Andreas Lichte, BUHL-Qualitätsbeauftragter, waren vor Ort, als 53 BUHL-Mitarbeiter vor Beginn der Ausstellung geschult wurden.

Bei so guter Vorbereitung kann der Ausstellungsstart nur gelingen: Bereits am Eröffnungstag konnten die Veranstalter einen sehr guten Zulauf verbuchen. Neben der gesamten regionalen und überregionalen Presse wurden auch schon die ersten Schulklassen in den Ausstellungsräumen begrüßt. Im Laufe der nächsten Monate sind zudem zahlreiche Sonderveranstaltungen geplant, so zum Beispiel „Late-Night-Events“ mit Vorträgen u.a. des bekannten Kriminalbiologen Dr. Mark Benecke.

Wir freuen uns, dass wir die „Körperwelten“ auch in Nürnberg begleiten dürfen, und bedanken uns bei den Verantwortlichen für ihr entgegengebrachtes Vertrauen! Wir wünschen den Veranstaltern viele begeisterte Zuschauer und unseren Mitarbeitern viel Spaß und Erfolg bei ihrer Arbeit bei den Körperwelten!

JUHO