Sterneküche trifft Szenegastronomie – GourmeDo in Dortmund

GourmeDO1Das größte Open-Air-Restaurant der Republik hat wieder geöffnet: Seit 29. Juli und noch bis 2. August heißt es in Dortmund wieder „Sterneküche trifft Szenegastronomie“.

Bereits zum 5. Mal locken die besten Restaurants aus Dortmund und Umgebung zum Genuss auf den Friedensplatz. Zählten die Veranstalter letztes Jahr schon mehr als 50.000 Besucher, wird diesmal ein noch größerer Ansturm erwartet.

Denn die Dortmunder und zigtausende Gäste aus nah und fern lassen sich die kulinarische Festwiese nicht entgehen: gut gelaunte Sterneköche, freundliches Servicepersonal und natürlich die feinsten Gerichte, dazu passende Weine und eine Vielzahl an anderen Kaltgetränken und Snacks. Für die Unterhaltung sorgen Livebands mit ausgewogener Musik, an den Abenden garantieren DJs für ausgelassene Stimmung. Höhepunkt wird auch diesmal wieder die Tombola zugunsten des Vereins Kinderlachen e.V. sein. Der diesjährige Hauptgewinn ist ein kultiger Stadtflitzer: der Opel Karl.

„Schirmherrin“ Ronja Uhrmacher, Regionalleiterin für Dortmund, Bielefeld und Münster, lässt niemanden im Regen stehen.
„Schirmherrin“ Ronja Uhrmacher, Regionalleiterin für Dortmund, Bielefeld und Münster, lässt niemanden im Regen stehen. Hier zusammen mit Thorsten Schulenburg (ErlebBar)

Wir freuen uns, dass wir mit unserem Personal inzwischen zu einer festen Größe der „GourmeDo“ geworden sind! An allen fünf Veranstaltungstagen sind wir wieder mit bis zu 40 Service-Kräften im Einsatz!

Und auch wenn das Wetter am Eröffnungstag hinter den Erwartungen zurückblieb – nachdem alle beteiligten Gastronomen getreu unserem Motto „Wir lassen Sie nicht im Regen stehen“ mit unserem BUHL-Schirm ausgestattet worden waren, stand den kulinarischen Erlebnissen unter freiem Himmel nichts mehr im Wege.

Wir wünschen den Veranstaltern weiterhin so viel Erfolg wie bisher und schließen uns den Erkenntnissen des griechischen Philosophen Sokrates an, der gesagt haben soll: „Ein gutes Essen bringt gute Leute zusammen.“

GourmeD07
Auch Tarik Sealiti (Riad Mediterrane Genusswelten), Hüseyin Ercan (Radisson Blu Restaurant Ginger), Dennis Rother (l’Arrivée Hotel und Spa Restaurant) und Axel Gutschank (Getränke Weidlich) freuten sich über die BUHL-Schirme.

JUHO

Als Team sind wir unschlagbar!

Herr-Maler-am-ChiemseeEine unserer größten Stärken ist unser bundesweites Netzwerk: Wenn Not am Mann ist, helfen alle BUHL-Niederlassungen sich gegenseitig und ziehen gemeinsam an einem Strang, denn Teamarbeit wird bei uns groß geschrieben.

Ein gutes Team braucht Menschen, die auch bereit sind, die sprichwörtliche Extrameile zu gehen…

Patrick Maler, Servicemitarbeiter unserer Niederlassung Bochum, ist so ein Mensch. Eigentlich studiert der junge Mann, der ursprünglich aus Indonesien stammt, an der Hochschule Bochum Maschinenbau. Nebenbei arbeitet er seit über 4 Jahren bei BUHL als Servicekraft – und ist mit seiner Erfahrung inzwischen äußerst vielseitig einsetzbar.

Und: Er ist ein Paradebeispiel für den Zusammenhalt bei BUHL. Unsere Niederlassung München suchte für die Sommerwochen einen Mitarbeiter, der bereit ist, in Prien am Chiemsee zu arbeiten. Herr Maler erklärte sich spontan dazu bereit und verrichtet nun im luxuriösen Yachthotel Chiemsee direkt am See in bayerischer Tracht seinen Einsatz.

Zu allseitigem Nutzen: Unser Kunde hat eine kompetente und superflexible Serviceaushilfe, unsere Niederlassung München konnte den Auftrag zur vollsten Zufriedenheit erfüllen, und Herr Maler selbst erweitert seinen Erfahrungshorizont und genießt in seiner Freizeit den Aufenthalt in einer der schönsten Gegenden Deutschlands.

Auf solche Mitarbeiter sind wir stolz, denn sie beweisen täglich: Wenn’s drauf ankommt, hält BUHL deutschlandweit zusammen!

JUHO

 

Arbeitsrecht für Führungskräfte

Der Dschungel der arbeitsrechtlichen Vorschriften und Regelungen erscheint vielen Führungskräften oft dicht und undurchdringlich – dabei ist gerade im Bereich der Mitarbeiterführung arbeitsrechtliches Wissen eine Grundvoraussetzung. Jedes falsche Wort oder jede rechtliche Fehleinschätzung kann hier teure Folgen haben.

Aus diesem Grund erhalten Führungskräfte und Personalverantwortliche bei BUHL regelmäßig Fort- und Weiterbildungen, damit sie in schwierigen Situationen nicht nur sozial kompetent, sondern vor allem auch juristisch korrekt agieren können.

Mit vielen Beispielen aus der Praxis wurde der Seminarstoff anschaulich erklärt
Mit vielen Beispielen aus der Praxis wurde der Seminarstoff anschaulich erklärt

10 Regionalleiter, Niederlassungsleiter und Fachbereichsleiter von Karlsruhe bis Berlin waren vor kurzem für 3 Tage nach Wertingen gekommen und nutzten die Möglichkeit der fachlichen Weiterbildung durch das Seminarangebot „Arbeitsrecht für Führungskräfte“. BUHL-Personalleiter und Diplom-Jurist (univ.) Ulrich Müller vermittelte den Teilnehmern nicht nur viel wertvolles Wissen und das arbeitsrechtliche Know-how, das ihnen eine erfolgreiche und souveräne Mitarbeiterführung ermöglicht. Anhand konkreter Fallbeispiele und mit vielen Beispielen aus der Praxis veranschaulichte er die juristischen Sachverhalte und gab den Führungskräften zahlreiche Tipps und Ratschläge mit auf den Weg, von der richtigen Anbahnung des Arbeitsverhältnisses über die korrekte Beschäftigung der Mitarbeiter bis hin zur rechtssicheren Kündigung, wenn das Arbeitsverhältnis einmal nicht fortgesetzt werden soll. Im abschließenden Intensivseminar „Konfliktmanagement“ erläuterte er, was zu tun ist, wenn die Dinge trotz allem eskalieren, und wie es gelingt, einen Konflikt konstruktiv zu lösen, so dass am Ende beide Parteien davon profitieren.

Wichtige Themen, die auch jede Menge Gesprächsbedarf wecken: Da war das gemeinsame Abendessen in der Wertinger Schmankerlstube für alle eine willkommene Gelegenheit, von persönlichen Erfahrungen zu berichten und den ein oder anderen Punkt noch einmal zu vertiefen.

Nach 3 Tagen machten sich die Teilnehmer wieder auf den Heimweg, ausgestattet mit viel neuem Wissen, aber auch mit dem Selbstbewusstsein, das man braucht, um in schwierigen Situationen Entscheidungen zu treffen, die einer arbeitsgerichtlichen Überprüfung standhalten – für das Unternehmen, aber auch und vor allem für die Zufriedenheit der Mitarbeiter.

Frank Kemmerzehl (Assistent der Regionalleitung aus Karlsruhe), Volkan Bahceci (Niederlassungsleiter aus Duisburg), Arn Giraldo-Gomez (Fachbereichsleiter Küche aus Düsseldorf), Boris Kolosch (Niederlassungsleiter aus Düsseldorf), Patrick Jürgens (Fachbereichsleiter Service aus Dortmund), Ronja Uhrmacher (Regionalleiterin für Bielefeld, Dortmund und Münster), Jacqueline Schulz (Fachbereichsleiterin Service aus Berlin-Mitte), Lisa Martensmeier (Niederlassungsleiterin aus Bochum) und Nicole Schlösser (Fachbereichsleiterin Service aus Aachen; im Uhrzeigersinn von links) erhielten von Personalleiter Ulrich Müller viel wertvolles Wissen und arbeitsrechtliches Know-how mit auf den Weg.
Frank Kemmerzehl (Assistent der Regionalleitung aus Karlsruhe), Volkan Bahceci (Niederlassungsleiter aus Duisburg), Arn Giraldo-Gomez (Fachbereichsleiter Küche aus Düsseldorf), Boris Kolosch (Niederlassungsleiter aus Düsseldorf), Patrick Jürgens (Fachbereichsleiter Service aus Dortmund), Ronja Uhrmacher (Regionalleiterin für Bielefeld, Dortmund und Münster), Jacqueline Schulz (Fachbereichsleiterin Service aus Berlin-Mitte), Lisa Martensmeier (Niederlassungsleiterin aus Bochum) und Nicole Schlösser (Fachbereichsleiterin Service aus Aachen; im Uhrzeigersinn von links) erhielten von Personalleiter Ulrich Müller viel wertvolles Wissen und arbeitsrechtliches Know-how mit auf den Weg.

JUHO

Sommerfest bei Villeroy und Boch

Villeroy_BochIm Jahr 1748 begann François Boch, eigentlich ausgebildeter „Bombardier du Roi“ (=königlicher Kanonengießer), gemeinsam mit seinen drei Söhne in Lothringen mit der Herstellung von Keramikwaren, insbesondere Geschirr. Die Nachfrage war groß, und so konnte das Unternehmen bald in die Nachbarländer Luxemburg und Deutschland expandieren.

1791, als das Unternehmen der Bochs schon weit über Lothringen hinaus bekannt war, gründete Nicolas Villeroy im saarländischen Wallerfangen eine Steingutfabrik. Ihm gelang es, Porzellan mit Kupferstichen zu bedrucken, was einen enormen Fortschritt in der Serienproduktion bedeutete.

Beide Unternehmer waren zunächst Konkurrenten, jeder auf seinem Gebiet erfolgreich. Um auch weiterhin konkurrenzfähig zu bleiben, schlossen sie sich 1836 zusammen. Ein kluger Schachzug, der den weiteren Aufstieg im überregionalen und später europaweiten Markt ermöglichte – und damit den ganz großen Durchbruch.

Heute beschäftigt „Villeroy & Boch“ rund 7.300 Mitarbeiter, ist in 125 Ländern weltweit vertreten und besitzt 14 Produktionsstätten in Europa, Mexiko und Thailand.

Die Keramikwaren des Unternehmens aus den Bereichen „Bad und Wellness“, „Küche“, „Tischkultur“ und „Fliesen“ sind bekannt für zeitlose Eleganz, innovatives Design und außergewöhnliche Qualität. Und so war auch das Sommerfest, das Villeroy und Boch vor kurzem in einem Schlossgarten veranstaltete, geprägt von erlesenem Stil und exklusivem Geschmack.

Stilvoll servieren – dieses Villeroy-&-Boch-Motto beherrscht auch unser Team aus dem Effeff. Sechs Mitarbeiter unserer Niederlassung Trier kümmerten sich im Auftrag unseres Kunden, des Caterers Hotel Nitteler Hof, mit stilvollem Service um das leibliche Wohl der 220 geladenen Gäste und trugen mit Kompetenz und Charme zum Gelingen der Veranstaltung bei.

JUHO

Familientag bei ALDI in Kleinaitingen

Aldi.4Das ALDI-Logistikzentrum in Kleinaitingen südlich von Augsburg versorgt seit 2005 fast 50 ALDI-Filialen in Bayerisch-Schwaben mit allem, was Woche für Woche dort verkauft wird.

Um sich bei den 170 Mitarbeitern für ihr Engagement zu bedanken und ihnen etwas für ihren täglichen Einsatz zurückzugeben, lud die Unternehmensleitung am Wochenende zu einem großen Familientag anlässlich des 10-jährigen Jubiläums ein!

Über 3.000 Gäste – Mitarbeiter mit ihren Familien, Kunden und Geschäftspartner – wurden erwartet bei sommerlichen Temperaturen und strahlendem Sonnenschein. Geboten war ein abwechslungsreiches Programm mit Musik und viel Unterhaltung. Natürlich war auch für die Verpflegung der Besucher gesorgt: An vielen kleinen Marktständen gab es allerhand leckere Produkte direkt aus dem ALDI-Spezialitäten-Angebot.

Vor Ort mit dabei: das Team unserer Niederlassung Augsburg. Zwei Teamleiter, 13 Köche, 13 Küchenhilfen, 42 Servicekräfte und eine Toilettendame sorgten für das leibliche Wohl und die Sauberkeit der sanitären Einrichtungen!

Wir sagen allen Beteiligten auch auf diesem Wege nochmals vielen Dank für einen tollen und engagierten Einsatz – auch an die Niederlassung Ulm, die das Augsburger Team mit 4 Servicekräften unterstützte.

 JUHO

SWT – Tag der offenen Tür in Trier

Was wäre der öffentliche Nahverkehr ohne Busse und ihre Fahrer? Ob kreuz und quer durch die Stadt oder bis in die kleinste Ecke des Verbundgebiets – tagtäglich sorgen die Busfahrerinnen und Busfahrer überall auf der Welt dafür, dass Menschen sicher und pünktlich ans Ziel kommen.

Auch die Busse des SWT-Verkehrsbetriebes Trier befördern täglich rund 45.000 Fahrgäste. Auf dem 520 Kilometer langen Streckennetz des Verkehrsverbundes legen 130 Busfahrer mit insgesamt über 70 Fahrzeugen jährlich eine Strecke von rund fünf Millionen Kilometern zurück!

SWT-Trier2

Eine beeindruckende Leistung, die die Beliebtheit der Trierer Busse widerspiegelt. Kein Wunder, dass der Tag der offenen Tür vor kurzem mehr als 1.500 Besucher zum SWT-Gelände lockte! Übrigens ein Besuch, der sich lohnte: Neben einer Busfahrschule für Erwachsene und der Busschule für Kinder gab es für alle eine abwechslungsreiche Mischung aus Informationen und Unterhaltung. Führungen durch die Leitstelle, Vorträge über die Vergangenheit und Zukunft der Mobilität in den Städten, zahlreiche Spielstationen für Kinder und ein abwechslungsreiches Musikprogramm auf der großen Festbühne.

Für das leibliche Wohl sorgten – in Zusammenarbeit mit unserem Kunden, dem Caterer Niederweiler Hof – auch die Mitarbeiter unserer Niederlassung Trier, die übrigens alle mit dem Bus zum Einsatz kamen … 🙂

  JUHO

5 Jahre BUHL – mit Punkt und Komma

PuenktchenSie schreibt Kunden-Mailings und Newsletter, Pressemitteilungen, Texte für Broschüren und Flyer, die Beiträge im News-Blog und, und, und … eben alles, was mit Texten zu tun hat. Außerdem ist sie die „Schlussredaktion“ für alle BUHL-Publikationen: Nichts wird gedruckt, was sie nicht vorher gelesen und korrigiert hat. Sie setzt die Punkte und die Kommas – und kam so zu ihrem Spitznamen „Pünktchen“.

Vor über 5 Jahren begann Judith Holuba ihre Tätigkeit bei BUHL als Referentin der Geschäftsführung in Wertingen. Heute ist die promovierte Germanistin verantwortlich für die gesamte externe und interne Kommunikation des Unternehmens sowie für die Koordination der Vertriebs- und Marketing-Tätigkeiten.

Vor kurzem durfte sie ihr 5-jähriges Betriebsjubiläum feiern und wurde für ihre langjährige Firmenzugehörigkeit natürlich entsprechend geehrt. Gesellschafterin Charlotte Buhl gratulierte sehr herzlich und bedankte sich mit einer originell verpackten Flasche Champagner und einer Jubiläumszuwendung für die Treue und Loyalität.

 

Die Körperwelten in Saarbrücken

Koerperwelten_SaarbrueckenUnd weiter geht’s mit den Körperwelten: Gunther von Hagens‘ spektakuläre Ausstellung über den „Zyklus des Lebens“ macht nun auch in Saarbrücken Station.

200 einzigartige Präparate und Plastinate zeigen eindrucksvoll, wie der Körper sich im Laufe der Zeit verändert, wie er wächst, wie er reift und wie er altert – für alle Besucher eine faszinierende Begegnung mit dem eigenen Körperinneren und mit dem Leben selbst.

Zur offiziellen Eröffnung am 2. Juli waren über 200 geladene Gäste gekommen. Sie wurden von Kuratorin Dr. Angelina Whalley begrüßt und eingeladen, sich begeistern zu lassen.

Noch bis 13. September ist der „Zyklus des Lebens“ in Saarbrücken zu sehen. Unser Team um Regionalleiter Andreas Fritz freut sich, unseren Kunden auch in der saarländischen Landeshauptstadt zu unterstützen!

 JUHO

Einsatz am grössten Smoker der Welt

Smoker1Eigentlich produziert die Firma Walter Ludwig aus Pfinztal bei Karlsruhe Lagertanks und Silos aus Stahl und Edelstahl. Als Fachbetrieb – inzwischen in 4. Generation – für Behälter- und Anlagenbau sind ihre Produkte u.a. in der Großchemie gefragt und bewährt.

Über 7 Meter lang und 4 Meter hoch ist der Rekord-Smoker von Ludwig-Grill
Über 7 Meter lang und 4 Meter hoch ist der Rekord-Smoker von Ludwig-Grill

Aus einem Hobby des Juniorchefs entwickelte sich vor ein paar Jahren noch ein weiteres Geschäftsfeld: Seiner Leidenschaft fürs Grillen verdankt das Unternehmen eine eigene Abteilung für hochklassige Grills, BBQ-Smoker und Feuerschalen – natürlich mit dem dazugehörenden Grillcatering. Seitdem steht der Name Ludwig deutschlandweit auch für Grillspezialitäten, viele Großveranstaltungen im gehobenen Segment kommen gerne auf das „Sternegrillen“ des Spezialisten zurück.

So auch das weltweit führende Healthcare-Unternehmen Roche Diagnostics Deutschland GmbH, bei dessen großem Familientag für Mitarbeiter und Angehörige am Wochenende über 30.000 Gäste am Standort Mannheim erwartet wurden!

Wasserwände sorgten bei hochsommerlichen Temperaturen für eine erfrischende Abkühlung
Wasserwände sorgten bei hochsommerlichen Temperaturen für eine erfrischende Abkühlung

Eine bessere Gelegenheit für den Rekord-Smoker von Ludwig Grill, der vor 2 Wochen als „größter Edelstahl-Smoker der Welt“ ins Guinness-Buch der Rekorde aufgenommen wurde, kann es kaum geben. Und so kamen Tausende Besucher in den Genuss der exklusiven Grillspezialitäten – und unsere Mitarbeiterin Nadine Frauenstein bei hochsommerlichen Temperaturen von fast 40 Grad zu einem im wahrsten Sinne des Wortes „heißen“ Einsatz!

Ein Sommerfest der Superlative – wie gut dass der Veranstalter in weiser Voraussicht alle 50 Meter eine „Wasserwand“ aufgebaut hatte, um seinen Gästen eine kühle Erfrischung zu ermöglichen …

JUHO