Die BUHL-Models: Bianca

Die BUHL-Models: Bianca

Webseite, Plakate, Aufsteller, Flyer, Aushänge …. Auch Bianca ist auf vielen unserer Werbemittel zu sehen: Bianca, die für unser Fotoshooting in die Kellner-Uniform geschlüpft ist und sehr sympathisch unser Unternehmen repräsentiert.

Bianca ist auch im „richtigen Leben“ Model, sie führt sogar eine eigene kleine Modelagentur! Also ein Vollprofi und eine Unternehmerin, die auf der ganzen Welt herumkommt.  Natürlich haben wir auch mit ihr nach dem Shooting ein kleines Interview geführt:

Bianca, Du hast sicherlich viel zu tun. Was machst Du eigentlich, wenn Du mal Zeit für Dich hast?
Ich tanze leidenschaftlich gerne Salsa und mache viel Sport.

Kannst Du 3 Teller in einer Hand tragen?
Ich habe es versucht, bin aber kläglich gescheitert. Das überlasse ich dann doch lieber den Profis!

Wo kommst Du als Model überall herum?
Ich war schon auf Hawaii, auf den Bahamas, in Mexiko, Las Vegas, New York, Miami, Kapstadt, Namibia, Ägypten, Spanien, Mallorca, Fuerte, Ibiza, Marbella, Athen, Mailand, Paris … und einigen anderen Ländern zum Shooten. Reisen macht mir großen Spaß.

Wie fühlt man sich als Model in der ungewohnten Kellner-Kleidung?
Die Kleidung war sehr schön, angenehm zu tragen. Ich habe mich wie ein „Profi“ gefühlt.

Wie schwierig ist es für Dich, immer auf Kommando das perfekte Gesicht zu machen … Du hast ja keinen Spiegel vor Dir?
Nach 22 Jahren als Model ist das sehr einfach 🙂

Wie war unser Shooting für Dich?
Sehr, sehr angenehm. Nur Profis – sowohl im Studio als auch beim Location-Shooting war immer eine tolle Atmosphäre. Das Team, der Fotograf und seine Mitarbeiter, die Stylisten etc., war super, wir hatten sehr viel Spaß und haben gut zusammen gearbeitet.

Also haben wir einen bleibenden Eindruck bei Dir hinterlassen?
Auf jeden Fall. Vor allem das erste Shooting im Studio, als mir die Panne mit dem Sekt passierte. Ich hatte ein Glas Sekt auf meinem Tablett und – es kam, wie es kommen musste – ich hab mich zu sehr auf die Kamera konzentriert … prompt fiel das Glas vom Tablett und der Studioboden war voller Scherben und Sekt!
Sehr lustig war auch das Serviettenfalten! Endlich weiß ich, wie diese wunderschönen kleinen Kunstwerke gemacht werden.

Wir finden, Bianca war als charmante und liebenswürdige Servicekraft richtig klasse, und senden an dieser Stelle herzliche Grüße nach Regensburg!

Bianca (l.) und Hannah (r.) haben Spaß am Serviettenbrechen beim Shooting im Augsburger Steigenberger Hotel Drei Mohren.

⊂ JUHO ⊃

 

SemperOpernball 2017

Aufmerksamkeit beim Briefing, damit alles perfekt läuft.

SemperOpernball 2017

Eine bunte Show, märchenhafte Kleider und jede Menge Promis: Dresden zeigte sich zum 12. SemperOpernball wieder mal von seiner schönsten Seite. Tausende Menschen feierten in und vor dem berühmten Theatergebäude, ein Millionenpublikum verfolgte das Großereignis weltweit vor den TV-Bildschirmen mit.

Zahlreiche hochkarätige Persönlichkeiten aus Politik und Wirtschaft sowie Stars und Sternchen aus Kultur und Unterhaltung waren gekommen: Kult-Moderatorin Verona Pooth, Schauspielerin Natalia Wörner, Focus-Gründer Helmut Markwort, Olympiasieger Fabian Hambüchen, Prinz Salman bin Abdulaziz bin Salman bin Muhammad al Saud aus Saudi-Arabien, Sänger Peter Maffay …. Die Schaulustigen und Autogramm-Jäger kamen voll auf ihre Kosten!

Doch im Vordergrund stand natürlich die rauschende Ballnacht in Europas schönstem Opernhaus, die u.a. von André Rieu mit seinem Johann-Strauss-Orchester schwungvoll begleitet wurde.

Da ist Perfektion in allen Bereichen gefragt: Alles muss, bis zum letzten Tanz gegen 5 Uhr früh, reibungslos funktionieren, um die großartigen Erwartungen zu erfüllen.

Wir sind sehr stolz darauf, dass wir dieses Mega-Event nun schon zum wiederholten Male mit unseren Mitarbeitern unterstützen durften. 25 Service-Kräfte plus zwei Oberkellner waren für BUHL im Einsatz und betreuten unter Einsatzleitung von Jenny Nestler und Claudia Höhne den 1. Rang sowie die Seitenbühne an der Elbseite.

Am Ende wurde das Team von Niederlassungsleiter Silvio Bräuer und Personaldisponentin Sabine Noa nicht nur mit viel Lob der Gäste und des Veranstalters belohnt, sondern auch mit einer unvergesslichen Erinnerung an eine außergewöhnliche Nacht.

Die Vorbereitungen sind abgeschlossen … die Gäste können kommen!

⊂ JUHO ⊃

FoodSpecial 2017 in Bochum

Regionalleiterin Ronja Uhrmacher, Marketing-Mitarbeiterin Lisa Wunner und Geschäftsführer Matthias Recknagel repräsentierten BUHL auf der FoodSpecial in der Jahrhunderthalle in Bochum.

FoodSpecial 2017 in Bochum

Die geballte Food- und Gastrokompetenz aus NRW traf sich letztes Wochenende in der Jahrhunderthalle in Bochum auf der FoodSpecial 2017. Mehr als 100 Aussteller präsentierten ihre Produkte auf über 3500 m², und mehrere tausend Gastronomen besuchten dieses Branchentreffen der besonderen Art.

Die FoodSpecial ist in vielerlei Hinsicht einzigartig. Die sechs Veranstalter, allesamt inhabergeführte Lebensmittelgroßhändler aus der Region, gehören zum bundesweiten Service-Bund und sind innovative Vollsortimenter mit maßgeschneidertem Lieferservice. Sie verstehen ihre Messe als echte Leistungsschau und Service für ihre Kunden. So war neben den Ausstellungen an beiden Messetagen zusätzlich auch ein vielfältiges Showprogramm mit Kochvorführungen und Podiumsdiskussionen geboten –  mit prominenten Namen: Zu den Referenten gehörten u.a. Stefan Marquard, Lucki Maurer, Heiko Antoniewicz, Stefan Opgen-Rhein und Veronique Witzigmann.

3.000 Gastronomen bewirtet
Beliebter Treffpunkt für die Gastronomen aus nah und fern war der Food-Court, ein großes Restaurant, flankiert von Frontcooking-Stationen. Hier gab es alles, was das hungrige Gastronomen- und Ausstellerherz begehrte. Kulinarisch verantwortlich waren Heiko Antoniewicz und sein Team, das jede einzelne Portion in Restaurantqualität auf die Teller zauberte. Zusammen mit gepflegten Getränken war der Food-Court nicht nur eine willkommene Pausenstation, sondern hatte auch eine Marktplatzfunktion. Hier trafen sich Gleichgesinnte zum Gedankenaustausch.

Für den Service setzen Heiko Antoniewicz und Messe-Organisator Ioannis Tsouloukidis auf den bewährten Partner BUHL. 60 Mitarbeiter waren zwei Tage lang unermüdlich im Einsatz und trugen mit ihrem aufmerksamen Service entscheidend zum Wohlfühl-Charakter der Messe bei.

Eine ganz besondere Herausforderung, denn die Gäste waren diesmal ausnahmslos selbst Gastronomen, die die Leistung unseres Teams mit fachkundigen und kritischen Blicken beurteilten. Doch kein Problem für Fachbereichsleiter Patrick Jürgens, der alles souverän im Griff hatte und sich nicht aus der Ruhe bringen ließ.

Auch auf dem Ausstellerabend mit 400 geladenen Gästen brillierten unsere Mitarbeiter, indem sie den Gästen, die sich fast wie in ihrem Stammrestaurant fühlten, jeden Wunsch von den Augen ablasen.

Natürlich war BUHL auch mit einem eigenen Stand auf der FoodSpecial vertreten. Regionalleiterin Ronja Uhrmacher und Niederlassungsleiter Bernd Wendemuth freuten sich über den Besuch von vielen alten Bekannten, Kunden und Interessenten, die auf ein Schwätzchen am Stand vorbeischauten, Informationsmaterial mitnahmen oder sich ganz konkret in Personalfragen beraten ließen.

Gratulation an Ronja Uhrmacher, Bernd Wendemuth, Patrick Jürgens sowie das gesamte Team: Sie haben uns als BUHL-Botschafter wieder einmal ausgezeichnet vertreten! (Text: futec AG)

Der Food-Court war eine willkommene Pausenstation mit Marktplatzfunktion, in der sich Gleichgesinnte zum Gedankenaustausch trafen.

Kulinarischer Startschuss im Westfalen-Institut

Smalltalk, Erfahrungsaustausch und Vorfreude auf die kommenden gemeinsamen Veranstaltungen standen im Vordergrund beim Neujahrsempfang des Westfalen Instituts (alle Fotos: futec AG)

Kulinarischer Startschuss im Westfalen-Institut

Zu Beginn eines jeden Jahres treffen sich Mitglieder, Sponsoren und Freunde des Westfalen-Institutes, um das neue Jahr mit einem kulinarischen Startschuss einzuläuten. Hoteliers und Restaurantinhaber aus der Region sowie die Gäste aus den Bereichen Brauereiwesen, Lebensmittelgroßhandel, Getränkeindustrie (Sekt, Mineralwasser, Kaffee) und Personalservice nutzen diese Gelegenheit sehr gerne für Smalltalk, Erfahrungsaustausch und ein bisschen Vorfreude auf die kommenden gemeinsamen Veranstaltungen.

Der Name „Westfalen Institut“ verpflichtet, nicht umsonst wird er in einem Atemzug mit der GourmeDO und dem Westfalen Gourmetfestival genannt. Und so verwöhnte auch diesmal wieder ein renommierter Spitzenkoch die Anwesenden mit einem exquisiten Gabelmenü aus mehreren Gängen: Olaf Baumeister, Besitzer und Küchenchef des Hotels Seegarten in Sundern am Sorpesee, der seit vielen Jahren als Genussbotschafter für die Region Sauerland und Gastkoch beim Westfalen Gourmetfestival tätig ist, bereitete mit seinem Team ausgefallene Kreationen zu, die allen das Wasser im Mund zusammenlaufen ließen.

Die Moderation führte der Comedian und Entertainer Oli Materlik, der nicht nur die Gäste begrüßte, sondern im Verlauf des Empfangs auch die Hauptsponsoren vorstellte.

Aufmerksamer BUHL-Service für die Gäste

Auch uns verbindet – neben der Mitgliedschaft im Westfalen-Institut – nicht nur eine langjährige und erfolgreiche Zusammenarbeit, sondern nach all den Jahren inzwischen eine gute Freundschaft mit den Veranstaltern. Ehrensache, dass der Empfang von unserem Team aus Dortmund wieder mit aufmerksamem BUHL-Service unterstützt wurde!

Der Neujahrsempfang war das erste Highlight des Westfalen Instituts, nun steht ein ereignisreiches Jahr 2017 bevor: Wir freuen uns bereits auf die zahlreichen weiteren Veranstaltungen und Seminare und sind bei den kulinarischen Höhepunkten der Region sehr gerne wieder mit dabei!

Finger-Food einmal wörtlich genommen: Das Beefsteak-Tatar mit gebackener Kaper, Petersilienwurzelchip und Eigelb-Crème wurde auf dem vorher mit Gin gereinigtem Handrücken platziert und auch direkt von diesem verzehrt.

⊂ JUHO ⊃

Himmel und Erd in Düsseldorf

Kartoffelpüree und Apfelmus: Das sind die Grundbestandteile des Gerichtes „Himmel un Ääd“

Himmel und Erd in Düsseldorf

„Himmel und Erde“ – oder „Himmel un ÄÄd“, wie man im Rheinland sagt – ist ein traditionelles westfälisches und schlesisches Gericht aus Kartoffelpüree und Apfelmus. Das Gericht ist seit dem 18. Jahrhundert bekannt. Seinen Namen erhielt es von der früher verbreiteten und auch heute noch in verschiedenen Regionen gängigen Bezeichnung Erdapfel für Kartoffel, so dass „Himmel“ für die Äpfel an den Bäumen und „Erde“ für die Kartoffeln in der Erde als Hauptbestandteile des Gerichts steht. Häufig wird „Himmel und Erde“ zusammen mit (geräucherter) gebratener Blutwurst, gerösteten Zwiebeln und auch Speck oder gebratener Leberwurst serviert.

Ein bodenständiges, aber sehr beliebtes Gericht, das in Düsseldorf gerne auch in wichtige geschäftliche Termine Eingang findet. So wie vor kurzem im Maritim Hotel …

220 Besucher waren zu Gast bei der Veranstaltung der abcfinance GmbH. Der Finanzdienstleiter mit Firmensitz in Köln ist bekannt als zuverlässiger Partner des Mittelstandes und bietet seinen Kunden seit über vier Jahrzehnten maßgeschneiderte, innovative Finanzierungslösungen aus einer Hand, von verschiedenen Leasing-Modellen bis hin zum Factoring.

Ein wichtiger Termin nicht nur für unseren Kunden, sondern auch für unser Team in Düsseldorf. 12 BUHL-Köche waren im Einsatz und unterstützten das Maritim Hotel tatkräftig bei der Produktion des Buffets, das an mehreren Live-Cooking-Stationen direkt vor Ort frisch zubereitet wurde.

Wir grüßen unser Team in Düsseldorf und sagen herzlichen Dank für einen tollen Einsatz!

⊂ JUHO ⊃

Düsseldorf: die BOOT 2017

Publikumsmagnet: Die teuren Superjachten übten natürlich die größte Faszination aus.

Düsseldorf: die BOOT 2017

Vom Kanu über die Segel-Jolle bis zur millionenschweren Luxus-Motoryacht: Auf der BOOT 2017 in Düsseldorf gab es auch dieses Jahr wieder alles, was die Herzen der Wassersportfreunde und Freizeit-Kapitäne höher schlagen lässt. Unter anderem warteten 60 Superyachten auf das hochrangige, internationale Publikum: Auch Fürst Albert II. von Monaco hatte seinen Besuch angekündigt und ließ sich von den Neuheiten und Superlativen der Branche begeistern.

Doch nicht nur Schiffe, auch Zubehör, Ausrüstung und Charter-Ziele präsentierten sich, dazu die moderne Navigationstechnik, Bootselektronik, und natürlich jede Menge „Action“, wie zum Beispiel die „WAVE“: Die erste stehende ‚Deep Water Wave‘ auf einer Wassersportmesse bildete einen einzigartigen Besucher-Magnet! Über 1.500 Aktive – vom Anfänger bis zum Weltmeister – surften auf der bis zu 1,50 Meter hohen „perfekten Welle“.

Knapp eine Viertel Million Besucher tummelten sich insgesamt an den 9 Ausstellungstagen auf dem Messegelände: zum Schauen, Staunen und – wer das nötige Kleingeld hatte – auch zum Kaufen!

In gastronomischer Hinsicht wurde die Messe gleich von 2 Catering-Firmen bedient. Beides langjährige BUHL-Kunden, die tatkräftig von unserer Niederlassung Düsseldorf unterstützt wurden. Bei beiden Firmen war unser Team mit jeweils 10 Mitarbeitern pro Tag vertreten – in allen Qualifikationen vom Koch über Logistiker bis hin zur Spülkraft! Und so leisteten unsere Mitarbeiter auch diesmal wieder einmal wesentlichen Beitrag zum erfolgreichen Gelingen der größten Wassersportmesse der Welt!

Herzlichen Dank an alle Beteiligten für einen super Einsatz! Die gesamte Organisation und die sehr gute Arbeit unserer Mitarbeiter hat unsere Kunden auf allen Ebenen überzeugt:  Die nächsten Folgeaufträge für die Messe in Düsseldorf sind bereits gesichert!

Wir sind der Meinung, das war „Spitze!“

Auch für Action war reichlich gesorgt: Die Besucher konnten viele Dinge aktiv selbst ausprobieren, wie z.B. auf dem Wildwasser-Kanu-Parcours.

⊂ JUHO ⊃