Berts Reise – Teil 5

Schon über vier Wochen lang haben wir inzwischen nichts mehr von Bert gehört – wo er wohl steckt? Die Lösung ist ganz einfach: Bert hatte – wie alle anderen BUHL-Mitarbeiter auch – Urlaub!

Denn die lange Deutschlandreise durch so viele Niederlassungen ist für den kleinen Koch ganz schön anstrengend! Kein Wunder, dass er mal „raus“ wollte – und ein paar Tage in einer völlig anderen Umgebung ausspannen:

Da Bert – wie wir ja wissen – sehr neugierig ist, unternahm er in seinem Urlaub eine Kreuzfahrt!!!! Von Hamburg aus startete er mit der AIDA über den Ärmelkanal nach London.

Die Tower Bridge, Big Ben, der Buckingham Palace und Westminster Abbey, die Krönungskirche des Königshauses – weltberühmte Sehenswürdigkeiten warteten hier auf Bert! Besonders große Augen machte er beim Anblick der britischen Kronjuwelen im Tower of London. Und die coole Atmosphäre in den Straßen begeisterte ihn ebenfalls sehr.

Bert genießt seinen Aufenthalt in London: Links vor dem Kult-Kaufhaus Harrods, in der Mitte vor dem „London Eye“ mit Big Ben im Hintergrund, rechts beim Verzehr der obgligatorischen „Fish and Chips“.

Bert wäre gerne noch länger geblieben, doch die AIDA ließ sich nicht zum Warten überreden. Am Abend wurde abgelegt – es ging weiter nach Belgien. In Zeebrügge hatte Bert plötzlich keine Lust mehr, auszusteigen. Er schnappte sich einen Liegestuhl an Deck und genoss, weil alle anderen Passagiere am Landausflug teilnahmen, einen herrlich entspannten Tag auf dem fast leeren Kreuzfahrtschiff. Wie schön, wenn man sich einfach mal die Sonne auf den Bauch scheinen lassen kann!

Bert kuschelt sich auf einem Bord-Liegestuhl in eine warme Decke.

Nächster Stopp war Rotterdam, der größte Tiefseehafen Europas. Hier war Bert erholt und wieder voll mit dabei! Denn den Aufenthalt in den Niederlanden wollte er sich nicht entgehen lassen. Außerdem … aber das ist sein kleines Geheimnis … schwärmt Bert ein bisschen für die junge, schöne Königin Máxima. Und so hielt er heimlich nach ihr Ausschau …

Im größten Tiefseehafen Europas in Rotterdam waren jede Menge Frachtschiffe und Containerkräne zu sehen. Schade, dass Königin Máxima nirgendwo zu sehen war!

…leider ohne Erfolg. Denn schon bald hieß es wieder Abschied nehmen – der Heimathafen Hamburg wartete.

Erholt und mit vielen neuen Eindrücken im Gepäck verabschiedete Bert sich von der AIDA-Crew … und setzte nun auch seine Deutschlandreise wieder fort! (Fortsetzung folgt)

⊂ JUHO ⊃