Berts Reise – Teil 1

Dier erste Station der großen Deutschlandreise: Bert in Köln!

Berts Reise – Teil 1

„Wenn einer eine Reise tut, dann kann er was erzählen“ … Vor einem Monat haben wir unser Maskottchen Bert in Augsburg in den Zug gesetzt. Sein Ziel: Eine große Reise rund um BUHL-Deutschland. Seitdem hat sich schon viel ereignet und Bert hat schon einiges erlebt:

Von Augsburg aus fuhr Bert direkt nach NRW, das Bundesland mit den meisten BUHL-Niederlassungen: In Köln wurde er vom Team herzlich in Empfang genommen und gleich als Mannschaftsspieler verpflichtet: Für den BUHL-Cup wurden noch Volleyball-Spieler gesucht. Unser sportlicher Bert ließ sich nicht zweimal bitten.

Beim BUHL-Volleyball-Cup wurde Bert gleich zum Mannschaftsführer gewählt.

Das Turnier war aufregend, doch Bert wollte natürlich noch mehr sehen: Vor allem der Kölner Dom hatte es ihm angetan: Ganz gerührt war Bert, als er die vielen Liebesschlösser an der Hohenzollernbrücke sah. Verträumt saß er danach am Rhein und folgte dem großen Fluss in Gedanken bis ans Meer …

Der Dom ist ja fast doppelt so groß wie Bert! Zumindest aus dieser Perspektive! Beim Anblick der vielen Liebesschlösser wurde Bert sehr sentimental …

Und damit stand auch das zweite Ziel seine Reise fest: Bert wollte nach Hamburg! In der Abenddämmerung kam er dort an und genoss sofort den herrlichen Sonnenuntergang am Hafen.

Der Hamburger Hafen hatte es Bert sehr angetan. Natürlich stürzte er sich sofort danach ins Nachtleben und schloss in einer Hafenkneipe viele Freundschaften.

Was für eine schöne Stadt! Von romantischen Gedanken erfüllt, schlenderte er am nächsten Tag durch die Hamburger Innenstadt, besuchte den Michel, die Reeperbahn und die Alster. Im Stadtpark lernte er schließlich jemanden kennen:

„Das ist die Liebe der Matrosen“ … trällerte er den ganzen Tag vor sich hin und eroberte das Herz seiner Berta im Sturm!

Auch wenn er sich mit Berta sehr gut verstand, seine Reiselust keimte nach ein paar Tagen wieder auf: Bert wollte weiter. Die Bundeshauptstadt war sein Ziel: Er hatte schon viel gehört von der legendären Berliner Luft! Und hier gibt es ja auch allerhand zu sehen! Der Alexanderplatz, das Rote Rathaus, die Museumsinsel.

In Berlin gab es viel zu sehen. Am Ende taten Bert die Füße ganz schön weh …

Besonders beeindruckt war Bert von der East Side Gallery. Bert kam aus dem Staunen gar nicht mehr raus. So blieb er ein paar Tage länger als beabsichtigt in der Bundeshauptstadt. Doch schließlich siegte die Neugier: Deutschland hat ja noch viel mehr zu bieten …

Ja, da schaut er, unser Bert. Das hatte er noch nie gesehen … !

… und reiste weiter nach Dresden. Welche Pracht, dachte er sich vor der Semperoper – und auch die Frauenkirche beeindruckte ihn schwer. So viel Kultur macht natürlich auch irgendwann hungrig. Unerfahren in puncto Reisen, ließ er sich von unseren Dresdner Mitarbeitern erst mal kulinarisch beraten, welche Spezialitäten die Dresdner Küche zu bieten hat, und entschloss sich dann, alles einfach mal auszuprobieren: Sächsische Kartoffelsuppe als Vorspeise, Dresdner Sauerbraten mit Rotkraut als Hauptgang, Quarkkeulchen und Eierschecke als Dessert … Hmmmmm!!!!

So gestärkt, konnte Bert sich dann ausführliche Gedanken machen über die weitere Reiseroute. Wir sind gespannt, wohin ihn seine Reise als Nächstes führt!

Bert ist kulturell sehr interessiert. Das Ballett in der Semperoper beeindruckte ihn zutiefst.

⊂ JUHO ⊃

SemperOpernball 2017

Aufmerksamkeit beim Briefing, damit alles perfekt läuft.

SemperOpernball 2017

Eine bunte Show, märchenhafte Kleider und jede Menge Promis: Dresden zeigte sich zum 12. SemperOpernball wieder mal von seiner schönsten Seite. Tausende Menschen feierten in und vor dem berühmten Theatergebäude, ein Millionenpublikum verfolgte das Großereignis weltweit vor den TV-Bildschirmen mit.

Zahlreiche hochkarätige Persönlichkeiten aus Politik und Wirtschaft sowie Stars und Sternchen aus Kultur und Unterhaltung waren gekommen: Kult-Moderatorin Verona Pooth, Schauspielerin Natalia Wörner, Focus-Gründer Helmut Markwort, Olympiasieger Fabian Hambüchen, Prinz Salman bin Abdulaziz bin Salman bin Muhammad al Saud aus Saudi-Arabien, Sänger Peter Maffay …. Die Schaulustigen und Autogramm-Jäger kamen voll auf ihre Kosten!

Doch im Vordergrund stand natürlich die rauschende Ballnacht in Europas schönstem Opernhaus, die u.a. von André Rieu mit seinem Johann-Strauss-Orchester schwungvoll begleitet wurde.

Da ist Perfektion in allen Bereichen gefragt: Alles muss, bis zum letzten Tanz gegen 5 Uhr früh, reibungslos funktionieren, um die großartigen Erwartungen zu erfüllen.

Wir sind sehr stolz darauf, dass wir dieses Mega-Event nun schon zum wiederholten Male mit unseren Mitarbeitern unterstützen durften. 25 Service-Kräfte plus zwei Oberkellner waren für BUHL im Einsatz und betreuten unter Einsatzleitung von Jenny Nestler und Claudia Höhne den 1. Rang sowie die Seitenbühne an der Elbseite.

Am Ende wurde das Team von Niederlassungsleiter Silvio Bräuer und Personaldisponentin Sabine Noa nicht nur mit viel Lob der Gäste und des Veranstalters belohnt, sondern auch mit einer unvergesslichen Erinnerung an eine außergewöhnliche Nacht.

Die Vorbereitungen sind abgeschlossen … die Gäste können kommen!

⊂ JUHO ⊃

SemperOpernball in Dresden

SemperOpernball in Dresden

Sabine Noa (Personaldisponentin Service in Dresden, ganz rechts im Bild) war mit ihrem Team als Oberkellnerin im 1. Rang im Einsatz.

Wenn die Damen sich in prachtvolle Roben und die Herren in stilvollen Smoking kleiden, ist es nicht mehr lange hin zu Deutschlands schönster Ballnacht. Dann zieht der SemperOpernball wieder Stars und Sternchen aus aller Welt an. Denn die rauschende Ballnacht in Europas schönstem Opernhaus ist jedes Jahr wieder eine kleine Sensation.

Die Eintrittskarten sind begehrt, denn wann sonst kann man in einer solch märchenhaften Atmosphäre tanzen und zugleich die Schönen und Reichen sowie die Stars aus Show, Politik und Wirtschaft treffen. Insgesamt 2.500 Gäste reisten auch diesmal wieder an, um hautnah in der Oper mit dabei zu sein.

Weltweit einzigartig ist, dass auf dem Theaterplatz vor der Oper weitere 15.000 Dresdner und Gäste mitfeierten, tanzten, die Promis bestaunten, sich an Musik, Show und Feuerwerk erfreuten. Ein Millionenpublikum verfolgte das Ballereignis zusätzlich noch vor den Bildschirmen.

Da ist Perfektion in allen Bereichen gefragt: Alles muss, bis zum letzten Tanz gegen 5 Uhr früh, reibungslos funktionieren, um die großartigen Erwartungen zu erfüllen.

Wir sind sehr stolz darauf, dass wir dieses Mega-Event nun schon zum wiederholten Male mit unseren Mitarbeitern unterstützen durften. 26 BUHL-Kräfte waren für unseren Kunden „Bean & Beluga“ im Einsatz, darunter Sabine Noa (Personaldisponentin Service in Dresden) als Oberkellner im 1. Rang sowie Claudia Kaufmann (Fachbereichsleiterin Service) an der Kasse und Silvio Bräuer (Niederlassungsleiter Leipzig) als Oberkellner auf der Seitenbühne an der Elbseite.

Am Ende wurde unser Team nicht nur mit viel Lob der Gäste und des Veranstalters belohnt, sondern auch mit einer unvergesslichen Erinnerung an eine außergewöhnliche Nacht.

JUHO